Obst und Gemüse einkaufen und lagern: Farbe und Konsistenz zeigen Frische an

Darauf müssen Sie beim Kauf und der Lagerung achten
Lade Video...

Zeit- und Personalmangel bedingen Qualitätsmängel

Wer im Supermarkt Obst und Gemüse einkauft, geht davon aus, dass ihm frische Ware angeboten wird. Doch das Gegenteil ist oft der Fall wie ein aktueller Test des NDR-Verbrauchermagazins ‚Markt‘ beweist. In 15 von 17 Filialen der Supermarkt- und Discounterketten Edeka, Rewe, Aldi und Lidl wurde verschimmelte Ware entdeckt. Wie drastisch sind die Ergebnisse? Und was können Sie tun, wenn Sie aus Versehen vergammelte Lebensmittel gekauft haben?

Die ehemalige Discountermitarbeiterin Julia K. wundert sich nicht über das Test-Ergebnis: „Dass Obst und Gemüse oft schimmelig sind, wundert mich nicht. Die Ware liegt die ganze Woche im Laden - nur zum Wochenende hin, also am Samstagabend, wird sie ins Kühllager geräumt!“ Es fehle häufig an Zeit und Personal, das die Frische regelmäßig kontrolliert. Und so passiert es offenbar auch immer wieder, dass Verbraucher beim Einkauf plötzlich Verschimmeltes in der Hand halten.

ANZEIGE

Strengere Kontrollen der Lebensmittel gefordert

Viele Verbraucher reagieren darauf, indem Sie Obst und Gemüse auf dem Wochenmarkt oder in kleineren Gemüseläden kaufen. Verbraucherschützer hingegen plädieren für strengere Vorgaben: „Schimmel ist gesundheitsgefährdend. Und es gibt Vermarktungsnormen, die eingehalten werden müssen - wenn 'Klasse eins' draufsteht und es ist Verschimmeltes dabei, dann entspricht das nicht den Vorgaben“, erläutert Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Kunden können sich nur bedingt schützen, denn es ist erst nach Bezahlen erlaubt, die Verpackung zur Kontrolle aufzureißen. Über den Schimmel gelangen Gifte in die Früchte, die Leber und Niere schädigen, sowie Krebs verursachen können.

Welche Rechte Verbraucher im Fall der Fälle haben und bei welchem Obst und Gemüse bei Schimmelbefall noch etwas zu retten ist, sehen Sie im Video.

Das könnte auch von Interesse sein
KOMMENTARE
   ponch1
Ich kann ja verstehen, dass sich "Kochbar" auch in irgendeiner Weise finanzieren muss. Da verstehe ich natürlich auch, dass Werbung in einem Video eingespielt wird. Wofür ich jedoch kein Verständnis habe ist, dass innerhalb von 6,5 Minuten vier Werbefilme eingespielt werden. Zwei Filme, bevor das eigentliche Video überhaupt beginnt, dann noch eines in der Mitte und eines am Ende. Das ist schon eine Frechheit und vermiest regelrecht die Lust, um sich einen Film anzugucken.
Um Kommentare schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.