Los
Newsletter bestellen

Ökotest: Spaghetti enthalten Giftstoffe und Allergene

25 Pasta-Sorten auf dem Prüfstand
Nudeln sind lecker und gesund - vorausgesetzt, der Kunde erwischt im Supermarkt die richtige Packung. Zu diesem bitteren Schluss kommt die Zeitschrift 'Ökotest', die 25 Spaghetti-Marken auf Giftstoffe geprüft hat. Das Ergebnis: Zehn Produkte waren zwar absolut empfehlenswert, aber in einigen Stichproben fanden die Experten Rückstände von Schimmelpilzgift und Mineralöl. Achtung, Allergiker: Viele Hersteller schludern bei der Kennzeichnung von Allergenen.

Teig, Mehl und Wasser braucht ein Koch für gute Pasta. Aber Mineralöl? Und wie kommen Schimmelpilzgiftstoffe in die Teigwaren? 'Ökotest' hat in viele Supermarktregale gegriffen, um Hartweizengries-Spaghetti aus den unterschiedlichsten Preisklassen zu analysieren. Auch Bio-Ware wurde getestet. Zehn Marken erhielten die Note 'sehr gut', vier waren 'gut', die restlichen Nudeln schnitten dagegen nur mittelmäßig ab.

 

Besonders krass: Drei Produkte enthielten Schimmelpilzgifte (Deoxynivalenol oder T2 - und HAT-2-Toxine), darunter Nudeln von Netto und Rossmann. Mit einer 125-Gramm-Portion nimmt der ahnungslose Spaghetti-Fan laut 'Ökotest' mehr als die Hälfte der erlaubten Tagesdosis auf. Die Stoffe schädigen das Immunsystem, die Blutbildung und den Zellstoffwechsel. An Rewe Spaghetti wiesen die Tester Spuren von Mineralöl nach, das offenbar vom Verpackungskarton auf die Nudeln gelangte. Öl lagert sich im schlimmsten Fall im Körper ab.

Welche Produkte enthalten Allergene und Giftstoffe?

Für Allergiker kann ein schönes Nudelgericht schon innerhalb weniger Minuten zu argen Problemen führen. Denn in zehn getesteten Produkten steckte Hühnereiklar-Protein, obwohl der Hinweis 'Kann Spuren von Ei enthalten' nicht auf der Verpackung stand. 

 

In zwei Fällen wurden die Nudeln sogar als 'Ei-frei' angepriesen - und trotzdem waren Ei-Allergene enthalten (3 Glocken Genuss Pur Spaghetti und Byodo Spaghetti). Die Hersteller versprachen angesichts der 'Ökotest'-Ergebnisse umgehende Maßnahmen: Teilweise sollen demnächst Allergen-Warnhinweise auf den Verpackungen angebracht werden. Rewe will seine Spaghetti künftig nicht mehr in Kartonverpackungen verkaufen, sondern in Folien. Vorsicht ist wohl dennoch geboten. Vor allem für Allergiker.

Folgende Produkte sind laut 'Ökotest' besonders problematisch:

Byodo Spaghetti (nicht Ei-frei; Byodo Naturwarenladen)

Villa Gusto Spaghetti (nicht Ei-frei; Norma)

3 Glocken Genuss Pur von Birkel (nicht Ei-frei)

Buitoni Spaghetti 72 (Spuren von Schimmelpilzgift, Ei-Allergene)

Casa Morando Spaghetti (Spuren von Schimmelpilzgift, Ei-Allergene; Aldi Nord)

Combino Spaghetti (Spuren von Schimmelpilzgift, Ei-Allergene; Lidl)

Rewe Spaghetti (Mineralöl-Rückstände; Rewe)

Mamma Gina Spaghetti (enthält Schimmelpilzgifte; Netto)

Alnatura Vollkorn Spaghetti (Hinweis auf Ei-Allergene und Schimmelpilzgifte; Alnatura)

 

Kochbar.de > Lebensmittel > Ökotest: Spaghetti enthalten Giftstoffe und Allergene
© kochbar.de: Sie lesen gerade Rezepte, Koch-Forum, Tim Mälzer Videos - Kochen, Backen, Essen - kochbar, die Koch-Community