Kohlrabi: Wissenswertes über die gesunde Knolle

Kohlrabi schälen und schneiden - so geht's!
Kohlrabi schälen und schneiden - so geht's! Vielfältiges Gemüse 00:03:09
00:00 | 00:03:09

Kohlrabi - gesund, nahrhaft und lecker

Kohlrabi ist ein sehr vielseitiges Gemüse mit einem charakteristischen Eigengeschmack. Er ist ein fester Bestandteil der deutschen Küche, obwohl die gesunde Knolle sich hier erst vor etwa 300 Jahren weit verbreitete. Die meisten kennen Kohlrabi als gekochtes Gemüse, wobei die Knolle in Scheiben oder Stücken verarbeitet wird. Darüber hinaus können Sie Kohlrabi auch roh essen. Die Pflanze enthält keinerlei Giftstoffe, die - wie beispielsweise bei Bohnen - zuerst durch Erhitzen unschädlich gemacht werden müssten. Auch die jungen Blätter sind zum Verzehr geeignet und lassen sich in einem Salat verwenden.

Kohlrabi schmeckt roh oder gekocht
Rohe Kohlrabi schmeckt süßlich und ist daher ein beliebter Snack bei Kindern

Geschichte und Herkunft von Kohlrabi

Die genaue Herkunft von Kohlrabi ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Am wahrscheinlichsten ist, dass die Kohlart zuerst im Mittelmeerraum und in Mittelasien angebaut wurde. Sichere Belege gibt es jedoch erst seit dem 16. Jahrhundert, als Kohlrabi in einigen Kräuterbüchern Erwähnung fand. Doch erst im 19. Jahrhundert erlangte er hierzulande einen größeren Bekanntheitsgrad. Seither gilt Kohlrabi in weiten Teilen der Welt als typisch deutsches Gemüse. Das führte auch dazu, dass das Wort "Kohlrabi" in viele Sprachen, zum Beispiel auch ins Englische, integriert wurde.

Sorten und Geschmack von Kohlrabi

Es existieren unzählige verschiedene Sorten von Kohlrabi, wobei allein in Deutschland 30 weiße und 14 blaue Varianten verbreitet sind. Geschmacklich gibt es hierbei aber keine Unterschiede. Kohlrabi schmeckt vor allem nach Kohl und Rettich mit einer leicht süßlichen Note. Einen großen Einfluss auf den Geschmack hat die Anbaumethode. Kohlrabi-Pflanzen, die im Freiland gewachsen sind, schmecken in der Regel kräftiger und würziger. Beim Anbau unter Glas oder einer Folie hingegen entwickelt sich ein milder, süßerer Geschmack.

Kohlrabi-Saison

Kohlrabi hat von April bis Oktober Saison, doch bis Juni gibt es meist nur Pflanzen aus dem Gewächshaus. Wer frischen Kohlrabi vom Feld bevorzugt, muss sich also etwas länger gedulden, bis die warmen Sommermonate beginnen. Auf die Qualität des Kohls hat dies jedoch keinerlei Einfluss. Abseits der Saison ist Kohlrabi übrigens auch ganzjährig in geschältem Zustand als Tiefkühlware erhältlich.

Einkauf von Kohlrabi

Kohlrabi wird im Supermarkt fast ausschließlich lose angeboten. Beim Kauf ist vor allem eine einwandfreie Schale wichtig. Sie sollte nicht geplatzt sein und auch keine Risse oder andere Beschädigungen aufweisen. Achten Sie auch darauf, dass die Knolle so wenig holzig wie möglich ausfällt. Zuletzt sind die Blätter ein guter Indikator für die Qualität: Bevorzugen Sie frische und knackige Blätter gegenüber verwelkten Exemplaren. Wer einen eigenen Garten hat, kann mit wenig Aufwand selbst Kohlrabi pflanzen und ernten.

Lagerung von Kohlrabi

Kohlrabi lässt sich mit den richtigen Maßnahmen problemlos auch über mehrere Wochen lagern. Eingewickelt in ein feuchtes Tuch sind Lagerzeiten von bis zu vier Wochen im Gemüsefach des Kühlschranks ohne Weiteres möglich. Alternativ lassen sich vor allem Spätsorten zusammen mit Winterkartoffeln über einen längeren Zeitraum aufbewahren. Kohlrabi kann während der Lagerung noch nachholzen. Dies lässt sich leicht durch die richtige Temperatur und Luftfeuchtigkeit vermeiden. Optimal sind hier Werte von 90 bis 95 % Luftfeuchtigkeit bei einer Temperatur von 0 bis 1°C.

Zubereitung und Haltbarmachen von Kohlrabi

Zunächst waschen Sie die Knolle und gegebenenfalls die Blätter gründlich. Vor dem Verzehr müssen Sie den Kohlrabi schälen. Das Gemüse ist nun verzehrfertig und kann weiterverarbeitet werden. Schon nach wenigen Minuten Garzeit ist es weich gekocht. Wer Kohlrabi einfrieren möchte, kann das ebenfalls tun. Dazu schneiden Sie ihn am besten in Würfel oder Stifte und blanchieren ihn in Wasser ohne Salz für etwa fünf bis sieben Minuten. Nun füllen Sie den Kohlrabi in einen passenden Behälter und stellen diesen ins Gefrierfach.

Kohlrabi einkochen ist ebenfalls recht einfach möglich und sorgt für eine lange Haltbarkeit auch ohne Kühlung. Dazu benötigen Sie ein Einweckglas oder ein Glas mit Twist-Off-Deckel. Dieses waschen Sie mit heißem Wasser aus und füllen anschließend den gekochten Kohlrabi hinein. Danach schließen Sie den Deckel und lassen das Gemüse auf dem Kopf stehend auskühlen.

Nährwerte von Kohlrabi

Die Kohlpflanze besteht zu über 90 % aus Wasser, deshalb enthält Kohlrabi Kalorien auch nur in geringer Zahl. Gerade einmal 24 Kilokalorien stecken in 100 Gramm der Knolle. Trotz des hohen Wassergehalts verfügt Kohlrabi über viele gesunde Inhaltsstoffe, darunter etwa Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium und Eisen. An Vitaminen enthält Kohlrabi vor allem Vitamin C sowie kleinere Mengen an Vitamin A, Vitamin B1 und Vitamin B2. Aufgrund dieser Bestandteile darf Kohlrabi fraglos als gesund bezeichnet werden.

Besonderheiten bei Kohlrabi

Kohlrabi wirkt sich nicht nur positiv auf Ihre Gesundheit aus, sondern ist auch sehr einfach in der Handhabung. Auch für Kochanfänger ist das Gemüse deshalb ideal geeignet. Kohlrabi ist zudem äußerst vielseitig: Sobald Sie ihn geschält haben, können Sie ihn ganz nach Lust und Laune verwenden. Wer es vorzieht, Kohlrabi zu kochen, sollte die Zeit im Auge behalten. Es ist empfehlenswert, das Gemüse nur wenige Minuten zu garen, damit es bissfest bleibt. Salz entzieht dem Kohlrabi Flüssigkeit und kommt deshalb am besten nur in Maßen zum Einsatz.

Zubereitungstipps und klassische Rezepte für Kohlrabi

Am bekanntesten ist Kohlrabi in Form von Kohlrabigemüse. Bei dieser Zubereitungsart umhüllt eine cremige Soße aus Butter, Sahne, Zwiebeln und verschiedenen Gewürzen das bissfest gegarte Gemüse. Als Beilage zu Gerichten aller Art ist dieses Gemüse sehr beliebt. In der vegetarischen Küche avanciert Kohlrabi aber mitunter auch zum Star beim Hauptgericht, so etwa bei gefülltem Kohlrabi, den Sie im Ofen mit Käse überbacken.

Kohlrabi-Rohkost ist wegen des süßlichen Eigengeschmacks ein sehr beliebter Snack bei Kindern. Auch die Jüngsten freuen sich schon über Gemüsesticks mit einem leckeren Dip aus Joghurt. Aufgrund der geringen Kalorienzahl eignet sich das Gemüse übrigens auch für eine ausgewogene Diät.