Isotonische Getränke im Test: Viele Sportgetränke enthalten zu wenig Natrium

Kein Sportgetränk ist wirklich empfehlenswert!
Kein Sportgetränk ist wirklich empfehlenswert! 21 isotonische Getränke im Test 00:01:50
00:00 | 00:01:50

'Ökotest' nimmt 21 Sportgetränke unter die Lupe

Ob Jogger, Radfahrer oder Schwimmer: Wer viel Sport treibt, schwitzt viel. Dadurch gehen dem Körper Flüssigkeit und wertvolle Mineralstoffe verloren. Viele Sportler schwören nach dem Training auf isotonische Getränke, um die Regeneration zu beschleunigen und dem Körper wieder Elektrolyte zuzuführen. Isotonisch bedeutet, dass das Getränk das gleiche Verhältnis von Nährstoffen zu Flüssigkeit aufweist wie unser Blut. Isotonisch Getränke werden vom menschlichen Körper besonders schnell aufgenommen. Ihre Zusammensetzung ist gesetzlich jedoch nicht geregelt. Wie gut sind solche Getränke? 'Ökotest' hat insgesamt 21 Sportlergetränke getestet. Das Ergebnis ist bedenklich.

Getestet wurden dabei als isotonisch ausgewiesene Getränke und eine Schorle aus Discountern, Supermärkten und Drogerien. Auch Elektrolytgetränke von Anbietern, die auf Sportlernahrung spezialisiert sind, wurden untersucht. Bewertet wurden die Getränke vor allem anhand der Inhaltsstoffe. Hier stand der Gehalt an Zucker und Natrium im Fokus. Der Gehalt der beiden Stoffe sowie ihr Verhältnis zueinander bestimmen nämlich, ob ein Getränk tatsächlich isotonisch ist oder nicht. Isotonische Getränke sollten mindestens 30, maximal 80 Gramm leicht lösliche Kohlenhydrate wie Zucker pro Liter enthalten. Das empfiehlt das 'American College of Sports Medicine' (ACSM). Da über den Schweiß vor allem Natrium verloren geht, wird dieser Mineralstoff isotonischen Getränken zugesetzt. Die empfohlene Dosis liegt dabei zwischen 500 und 1.000 Milligramm pro Liter. Zudem beschleunigt Natrium die Aufnahme von Wasser in den Magen-Darm-Trakt.

Die Getränke wurden außerdem auf bedenkliche Zusatzstoffe wie Schwermetalle und Chlorat untersucht. Geprüft wurde auch der Gehalt an Süßstoffen, Aromastoffen, Konservierungsstoffen und zugesetzten Vitamine.

Keines der getesteten isotonischen Getränke ist empfehlenswert

Das Ergebnis: Keines der getesteten Produkte schnitt besser als 'befriedigend' ab. Die meisten getesteten Getränke bekamen die Note 'ausreichend', eins die Note 'mangelhaft' und zwei fielen mit 'ungenügend' durch. Die Tester bemängelten vor allem, dass einige Getränke aufgrund ihrer Zusammensetzung nicht isotonisch sind. Zudem wurde der Gehalt an Süß-, Aroma- und Farbstoffen kritisiert. In einem Getränk wurde sogar Uran nachgewiesen.

Die mit 'befriedigend' bewerteten Testsieger sind die 'Sportlerschorle Apfel-Johannisbeere' von Deutsche Sporthilfe, Iso-Drink 'Grapefruit-Zitrone' von Extaler Mineralquell, 'Iso Sport Orange, Zitrone, Grapefruit' von Glorietta und 'Hydrate & Perform Sport Drink Orange Flavour' von Isostar. Mit 'ungenügend' durchgefallen sind der 'Sportdrink Grapfruit-Limette' von AM Sport Iso Fresh und 'Isodrink Grapefruit-Lime Flavour' von Multipower.

Die Tester empfehlen Freizeitsportlern Saftschorlen statt isotonische Getränke. Diese sollten im Verhältnis 3:1 bis 5:1 gemischt sein, um den Nährstoffverlust durchs Schwitzen optimal auszugleichen. Leistungssportler sollten diese Schorlen am besten eine Prise Salz zugeben. Wer Sport treibt, um abzunehmen, sollte am besten ausschließlich Wasser trinken. Ein Blick aufs Etikett und die darauf verzeichneten Inhaltsstoffe zeigt an, welches Mineralwasser besonders reich ist an Magnesium, Calcium & Co.!

(Quelle: Ökotest 08/2015)