Eierskandal: So erkennen Sie die giftigen Eier!

Eier-Skandal weitet sich aus
Eier-Skandal weitet sich aus Auch deutsche Höfe betroffen 00:00:34
00:00 | 00:00:34

Eier sollen mit Insektengift Fipronil belastet sein

Wenn Sie ein Frühstücksei essen möchten, dann checken Sie besser vorher den Stempelaufdruck: Der Skandal um die verseuchten Eier weitet sich aus. In immer mehr Bundesländern tauchen Eier aus den Niederlanden aus, die mit Fipronil belastet sind. Aber auch Eier aus deutscher Produktion sind betroffen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die betroffenen Eier erkennen und ob Gefahr besteht.

Belastete Eier: Mehr Chargen betroffen als bisher bekannt

Millionen belastete Eier sind nach NRW und Niedersachsen gelangt und wurden inzwischen aus dem Handel genommen. Möglicherweise wurden verseuchte Eier aus den Niederlanden auch nach Hessen und Bayern geliefert. Im Bundesland Bremen tauchten ebenfalls belastete Eier auf.

Auch Eier aus einem deutschen Betrieb in Niedersachsen wurden positiv auf Fipronil getestet. Mit Fipronil verunreinigtes Putzmittel wurde in mindestens fünf deutschen Betrieben benutzt.

​In Deutschland sind Eier mit folgenden Stempelaufdrucken betroffen:

1-DE-0357731   
1-DE-0358001   
0-DE-0360521   
2-DE-0358621
0-NL-4310001   
0-NL-4392501    
0-NL-4385501    
0-NL-4390301
0-NL-4170101   
0-NL-4031001   
0-NL-4352602
1-NL-4331901   
1-NL-4385701   
1-NL-4128604    
1-NL-4322401
1-NL-4339912   
1-NL-4339301   
1-NL-4286001    
1-NL-4035701
1-NL-4359801   
1-NL-4167902
2-NL-4385702  
2-NL-4332601   
2-NL-4332602   
2-NL-4212103
2-NL-4322402

Diese Chargen aus den Niederlanden sind betroffen:

Mit akuter Gesundheitsgefahr: 2-NL-4015502

Stempelcodes aller Eier, von dessen Verzehr abgeraten wird:

X-NL 40004-XX  bis  X-NL-40832-XX

2-NL-4108603  bis  X-NL-41973-XX

X-NL-42032-XX  bis  X-NL-42995-XX

X-NL-43020-XX  bis  X-NL-43998-XX

X-NL-44013-XX   bis  X-NL-46351-XX

In der Schweiz gelten Eier mit diesem Aufdruck als gesundheitsgefährdend:

2-NL-4203703

Als Auslöser des Skandals gilt das Desinfektionsmittel Dega-16, mit dem Blutläuse bei Geflügel bekämpft werden sollen. 

Rewe-Gruppe nimmt niederländische Eier aus dem Sortiment

Der Lebensmittelhändler Rewe und seine Discounttochter Penny haben schon vor ein paar Tagen Eier aus den Niederlanden nach eigenen Angaben vorsorglich aus dem Verkauf genommen. Kunden, die bereits Eier mit der Kennzeichnung NL gekauft hätten, könnten diese zurückbringen und bekämen das Geld erstattet, hieß es. Die Rewe-Gruppe werde Eier aus den Niederlanden erst wieder verkaufen, wenn diese nachweislich frei von Fipronil seien.

Gefährden die Eier die Gesundheit?

Nach der aktuellen Stellungnahme des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) sind bei einem normalen Verzehr keine gesundheitlichen Risiken für Erwachsene zu erwarten.

Christian Meyer, der Landwirtschaftsminister Niedersachsens (Grüne) warnt allerdings, dass für Kinder - vor allem für Kleinkinder- ein Gesundheitsrisiko bestehen könnte. Hier könnte die Belastung für gesundheitliche Folgen möglicherweise ausreichen.

Meyer betonte zudem, dass auch von verarbeitenden Eiern eine Gefahr ausgehe. Mangels Kennzeichnungspflicht bei verarbeiteten Eiern sei die Herkunft der Eier nicht zu erkennen. Verbraucher könnten so belastete Chargen nicht erkennen.