Dieser Wein kommt aus dem Meer

Wein-Amphoren auf dem Meeresboden
Mit Wein gefüllte Amphoren werden auf dem Meeresgrund gelagert. © Edivo Wine

Kroatische Weingut-Besitzer lagern ihre Weine unter Wasser

Sie trinken gerne Wein? Dann sollte Ihr nächster Urlaub nach Kroatien gehen. Denn dort gibt es ein Unterwasser-Weinlager. Kein Scherz! Auf dem Meeresgrund lagern die Besitzer eines Weinguts ihren Wein in einem gesunkenen Boot.

'Edivo Vina', ein Weingut aus Kroatien, das seine Weine im Meer lagert
Die Amphore gibt dem Wein eine spezifische Kiefernholznote. © Edivo Wine

Mit 46,9 Liter pro Kopf liegt Kroatien auf Platz drei der Länder mit dem meisten Wein-Konsum. Ein wahres Weinparadies also. Auf der kroatischen Halbinsel Peljesac gibt es allerdings einen ganz besonderen Wein, denn der wird im Meer gemacht. Naja, er wird zumindest dort gelagert. 'Edivo Vina' heißt das Weingut, das von den drei Besitzern Ivo und Anto Segovic sowie Edi Bajurin geführt wird.

Im Jahr 2012 kamen die drei Männer auf die Idee, Wein unter Wasser zu lagern. Sie glauben, dass die Bedingungen unter Wasser optimal für die Reife der Weine seien. Mit einer Temperatur von 15 bis 17 Grad stelle die Meerestiefe eine optimale und vor allem natürliche Kühlkammer dar. Außerdem sorge die Ruhe unter Wasser für eine bessere Qualität, schreiben die Besitzer auf ihrer Website 'edivovina.hr'.

Ein bis zwei Jahre liegen die Wein-Amphoren auf dem Meeresgrund

Bevor die Weine für maximal zwei Jahre am Meeresgrund gelagert werden, reifen sie drei Monate in einer Amphore, einem Tonkrug. Dieser soll dem Wein eine spezifische Kiefernholznote geben. Neben den edlen Amphoren werden auch normale Weinflaschen in der Adria gelagert. Und damit die hochgehandelten Weinamphoren und -flaschen von Tauchern nicht geklaut werden können, werden sie in Käfigen mit Schlössern fixiert und dann ins Meer gelassen.

Die außergewöhnliche Reifemethode hat natürlich ihren Preis: Bis zu 75 Euro kostet eine Flasche Wein aus dem Meer. Eine Wein-Amphore hingegen bekommt man im Internet nicht unter 300 Euro. Hat man sich eine Weinamphore gegönnt, öffnet man diese wie eine gewöhnliche Flasche. Dann sollte der Wein erstmal 'atmen'. Und beim Einschenken sollte man aufpassen, dass kein Schmutz vom Tonkrug in den Wein gelangt.