Blähungen: Was hilft dagegen?

Blähungen: Was hilft dagegen?
Unangenehme Blähungen entstehen durch Darmgase. © studiovespa - Fotolia, Krzysztof Szpil

Wie kommen Blähungen zustande und was tut man dagegen?

In unserem Ernährungsforum beantwortet Food-Coach Anja Corvin all Ihre Fragen rund um die Themen Ernährung, Gewicht und Lebensmittel. Sie berät kompetent und schnell und steht Ihnen als ausgebildete Dipl.-Ökotrophologin mit Rat und Tat zur Seite. In der Rubrik "Frage der Woche" stellt Sie wöchentlich eine besonders interessante, absurde, herausragende oder witzige Frage, die im Ernährungsforum gestellt wurde, vor.

Diese Woche stammt die Frage von Userin Kochsternchen7:

Blähungen sind zwar in den meisten Fällen harmlos, doch für den Betroffenen und seine Umgebung können sie sehr störend sein. Es gibt verschiedene Ursachen, die zur unangenehmen Gasansammlung im Bauch führen. Zum einen kann zu schnelles und hastiges Essen dazu führen, dass zuviel Luft geschluckt wird. Ein anderer Grund ist die verzögerte Gasableitung aus dem Darm, z.B. bei Verstopfungen. Außerdem kann vermehrte Gasbildung im Darm die Blähungen hervorrufen. Bakterien, die im Dickdarm leben, bilden aus bestimmten Nahrungsbestandteilen Darmgase. Manche Lebensmittel fördern die Entstehung von Blähungen ganz besonders, weil sie Stoffe enthalten, die von Bakterien gerne zu Gasen umgebaut werden. Dazu gehören vor allem Hülsenfrüchte, Kohl und Zwiebeln.

Jeder Mensch ist in seiner Bakterienzusammensetzung im Darm einzigartig. Man kann sie mit dem Fingerabdruck vergleichen, denn es gibt keine zwei Menschen, deren Darmbewohner in der Art und Anzahl identisch sind. Diese Tatsache macht es verständlich, warum manche Menschen stärker unter Blähungen leiden als andere, selbst wenn sie die gleichen Lebensmittel essen.

Folgende Tipps helfen, Blähungen vorzubeugen:

Langsam essen und gründlich kauen. So wird verhindert, dass zuviel Luft verschluckt wird. Außerdem wird der Speisebrei gut zerkleinert, was die Verdauung erleichtert.

Die Speisen würzen. Cayennepfeffer und Ingwer enthalten Scharfstoffe, die die Ausschüttung von Speichel und Magensaft steigern. Das regt die Verdauung an und beugt Blähungen vor. Kümmel und Koriander haben eine ähnliche Wirkung.

Stilles Mineralwasser trinken. Bei empfindlichen Menschen kann zuviel Kohlensäure Blähungen verursachen.

Kommt es dennoch zu Blähungen, können diese Tipps Abhilfe schaffen:

Kräuterteemischungen aus Kamille, Pfefferminz, Fenchel, Melisse, Thymian und Kümmel haben eine beruhigende Wirkung.

Artischockenblätter können ebenfalls gegen Verdauungsbeschwerden helfen. Dafür die Blätter klein schneiden, mit heißen Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen und vor dem Essen trinken.

Bauchmassage mit Basilikum- oder Pfefferminzöl wirken beruhigend. Dafür mit kreisenden Bewegungen leichten Druck auf den Unterbauch ausüben. So können die Gase leichter entweichen.

Ein Spaziergang an der frischen Luft nach dem Essen regt die Verdauung an und kann ebenfalls helfen.

Wenn diese Tipps nicht helfen, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Blähungen können auch Lebensmittelunverträglichkeiten und Darmerkrankungen als Ursache haben.

Anja Corvin