Apfelkuchen: Alles über den fruchtigen Klassiker unter den Kuchen

Bratapfelkuchen mit Streuseln - so geht's!
Bratapfelkuchen mit Streuseln - so geht's! Leckeres Advents-Gericht 00:02:41
00:00 | 00:02:41

Apfelkuchen - so vielseitig ist der Kuchenklassiker

Apfelkuchen ist einer der beliebtesten Kuchen weltweit. Das Gericht wurde schriftlich zum ersten Mal im Jahre 1590 erwähnt, als der Dramaturg Robert Greene schrieb "Dein Atem ist wie der Duft von Apfelkuchen". Auch wenn seit diesen Worten mehr als 400 Jahre vergangen sind, ruft Apfelkuchen auch heute noch viele angenehme Gefühle bei Menschen hervor. Ob Sie einen Apfel-Schmand-Kuchen als Zwischenmahlzeit zubereiten oder einen Apfelkuchen mit Rosinen zu einem festlichen Weihnachtsessen mitbringen - dieses Dessert wird alle begeistern.

Apfelkuchen auf dem Teller
Apfelkuchen mit ganze Äpfeln © HLPhoto - Fotolia, HLPHOTO

Geschichte und Herkunft von Apfelkuchen

Apfelkuchen hat eine interessante Geschichte. Es wird angenommen, dass dieses Gericht zum ersten Mal vor über 600 Jahren in England zubereitet wurde. Damals war Zucker eine teure Zutat, weshalb die meisten Kuchen mit anderen Früchten wie Feigen und mit Beeren gesüßt wurden. Obwohl Apfelkuchen aus England stammt, wird der "Apple Pie" im Allgemeinen als amerikanische Spezialität angesehen. Das geht darauf zurück, dass britische Auswanderer die Kuchenbäckerei in die USA mitbrachten. Damals wurden Kuchen oft mit einer abnehmbaren Kruste zubereitet. Nach dem Backen der Äpfel in der Kruste wurde der obere Teil entfernt, um Zucker und Gewürze hinzuzufügen. Danach wurde der Kuchen wieder bedeckt und serviert.

Sorten und Geschmack

Der Geschmack von Apfelkuchen hängt zu einem großen Teil davon ab, welche Apfelsorte Sie für die Zubereitung auswählen. Die Sorte Granny Smith hat einen leicht säuerlichen Geschmack und eignet sich deshalb gut zum Backen. Feste und aromatische Äpfel wie Honeycrisp, Jonagold, Fuji, Gala und Golden Delicious sind ebenfalls ideal für Kuchen. Obwohl reine Apfelkuchen bereits sehr lecker sind, gibt es auch viele Variationen dieses Kuchens. Apfelkuchen mit Cheddar-Käse, Apfelkuchen mit gesalzenem Karamell und Apfelkuchen mit Rahmguss sind nur einige dieser Spezialitäten. Als in den USA zu den Zeiten der Großen Depression Äpfel oft schwer zu bekommen waren, war eine Variante namens "falscher Apfelkuchen" sehr beliebt - dieser wurde mit Keksen und Gewürzen zubereitet und ist auch heute noch ein beliebtes Dessert.

Saison

Äpfel sind in Deutschland im Supermarkt jederzeit erhältlich. Sie werden entweder eingelagert oder aus dem Ausland importiert. Wenn Sie frisch geerntete Äpfel für Ihren Kuchen möchten, ist der Herbst die beste Zeit dafür. Besuchen Sie einen Bauernmarkt oder einen regionalen Apfelbauern, um die frischesten Früchte zu erhalten, die aromatisch und intensiv schmecken. Zu dieser Zeit ist der Apfelkuchen besonders beliebt. Als lauwarme Nachspeise schmeckt der Kuchen in den kalten Monaten besonders gut. Wenn Zimt und andere winterliche Gewürze für die Zubereitung verwendet werden, passen Apfelkuchen auch wunderbar zur Weihnachtszeit.

Einkauf und Zutaten von Apfelkuchen

Das Grundrezept für einen simplen Apfelkuchen besteht aus wenigen Zutaten. Die meisten dieser Zutaten, wie Äpfel, Zucker, Zimt, Butter und Mehl können in jedem Supermarkt gekauft werden und sind meist zuhause ohnehin vorrätig. Für Anfänger im Kuchenbacken empfiehlt sich der Kauf eines bereits fertigen Bodens, denn das macht den Backprozess um einiges einfacher und spart viel Zeit. Für Genießer, die das Backen jedoch komplett vermeiden möchten, gibt es eine Auswahl an fertigen Apfelkuchen, die es in den Tiefkühltruhen vieler Lebensmittelgeschäfte zu kaufen gibt. Bäckereien und Konditoreien bieten schmackhafte Apfelkuchen- und Torten und oft auch regionale Varianten.

Lagerung von Apfelkuchen

Apfelkuchen lässt sich generell ohne Probleme lagern. Wenn der Kuchen bereits fertig gebacken ist, hält er sich bei Zimmertemperatur zwei bis drei Tage. Wurde der Kuchen bereits angeschnitten, wickeln Sie ihn in Frischhaltefolie ein oder bewahren Sie den Kuchen in einer Kuchenglocke auf, damit er nicht austrocknet.

Wenn Sie den Apfelkuchen im Kühlschrank lagern, bleibt er fünf bis sechs Tage frisch. Decken Sie den Kuchen dafür mit Folie ab oder bewahren Sie ihn einer Frischhalte-Box auf. Manche Varianten schmecken warm am besten - dann können Sie den gekühlten Kuchen auch einfach im Backofen noch einmal kurz aufwärmen.

Zubereitung und Haltbarmachen von Apfelkuchen

Wie bei allen Backwaren sollten Sie auch bei Apfelkuchen darauf achten, hochwertige Zutaten zu verwenden, um den besten Geschmack zu garantieren. Bei der Zubereitung eines Mürbeteigbodens ist es gut, mit gekühlten Zutaten zu arbeiten. Durch kühle Butter wird der Boden schön locker und nicht zu dick und fettig. Bei der Auswahl von Äpfeln für Ihren Kuchen sind Sorten wie Granny Smith oder Gala am geeignetsten. Sie sind nicht mehlig und behalten ihre Form. Fertigen Kuchen können Sie einfach einfrieren. Dazu wird entweder der ganze Kuchen in einen geeigneten Behälter oder in einen Gefrierbeutel gegeben. Sie können auch einzelne Portionen vorbereiten.

Nährwerte von Apfelkuchen

Apfelkuchen ist eher eine Leckerei als ein gesunder Snack, allerdings sind die enthaltenen Äpfel an sich sehr gesund. Äpfel haben roh einen hohen Anteil an Vitaminen. Menschen, die regelmäßig Äpfel essen, haben laut Studien ein geringeres Risiko, an Parkinson, Diabetes, Krebs und Herzerkrankungen zu leiden. Äpfel können ebenfalls die Leber entgiften und das Immunsystem stärken. Wenn Sie einen besonders gesunden Apfelkuchen backen möchten, backen Sie ihn am besten selbst. So können Sie die Mengen von Zucker und Fett kontrollieren. Durch das eigene Auswählen der Zutaten können Sie ein Dessert zubereiten, das Ihren Vorstellungen hinsichtlich Kalorien und Zutaten entspricht.

Besonderheiten und No-Gos bei Apfelkuchen

Apfelkuchen wird oft "à la mode", mit einer Kugel Vanilleeis, serviert. Die Aromen des warmen, süßen Kuchen und der kalten, cremigen Eiscreme ergänzen einander auf köstliche Weise. Ein Klecks geschlagene Sahne passt ebenfalls wunderbar zu einem Stück Apfelkuchen. Auch wenn alte oder weiche Äpfel für Apfelkuchen verwendet werden können, wird das generell als ein No-Go angesehen. Alte Äpfel werden oft breiig und haben weniger Geschmack. Nehmen Sie deshalb nur frische Früchte für Ihren Kuchen.

Zubereitungstipps und klassische Rezepte für Apfelkuchen

Um die gelbe Farbe der Apfelspalten oder Scheiben zu erhalten, mischen Sie die geschnittenen Äpfel mit etwas Zitronensaft. Dann werden sie nicht braun. Damit das Obst einen noch intensiveren Geschmack bekommt, können Sie die Apfelstücke mit etwas Butter eine Minute lang in einer Pfanne anbraten. Auf Grund der großen Beliebtheit von Apfelkuchen gibt es viele klassische Rezepte. So ist Apfelkuchen vom Blech besonders geeignet, wenn Sie eine größere Menge an Kuchen herstellen möchten. Apfelkuchen mit Hefeteig, verziert mit buttrigen Streuseln, bietet einen wahren Hochgenuss. Auch gedeckter Apfelkuchen, Bratapfelkuchen und versunkener Apfelkuchen stehen auf der Beliebtheitsskala ganz oben.